Kredit steuerlich in 2018 absetzen?Was ist zu beachten?

Immer noch ist vielen unbekannt, dass die Kosten für einen Kredit steuerlich abgesetzt werden können. Das betrifft vor allem die Zinsen für ein Darlehen, welches allein dem Zweck dient, auf Dauer beruflich oder zum Beispiel mit Immobilien Einnahmen zu erzielen. Einige typische Bereiche, wo derartige Kreditkosten vom Finanzamt anerkannt werden, sind:

  • Immobilienkredite
  • Darlehen für Zweitwohnung
  • Bildungsdarlehen
  • Kredite für betriebliche Investitionen
  • Autokredite

Grundsätzlich können also Zinsen im Sinne von sogenannten Geldbeschaffungskosten immer steuerlich abgesetzt werden, weil sie unter bestimmten Bedingungen zu den Werbungskosten oder Betriebsausgaben gehören und diese damit erhöhen.

Aber: Die Kreditraten ohne den Zinsanteil, mit denen das Darlehen also Stück für Stück zurückgezahlt wird, können nicht als Ausgaben berücksichtigt werden. Denn der Kredit ist schon bei Erhalt nicht steuerlich wirksam: Im Sinne der Steuer gilt er nicht als Einnahme.

Immobilienzinsen: Kosten des Kredit steuerlich absetzen

Das A und O für die steuerliche Absetzbarkeit

  • eines Hauskredits
  • eines Modernisierungsdarlehens
  • eines Darlehen für die Zweitwohnung

ist es, dass die Kreditkosten dem Steuerpflichtigen zum Erwerb, der Sicherung und Erhaltung seiner Einnahmen dienen. Das ist dann der Fall, wenn das gekaufte Haus oder die Eigentumswohnung vermietet oder für den eigenen Betrieb genutzt wird. Dann werden die Darlehenszinsen steuerlich anerkannt.

Ebenso ist es auch möglich, die Zinsen für einen Modernisierungskredit steuerlich geltend zu machen. Wenn zum Beispiel der Kredit für Reparaturarbeiten an einem Dach, dem Anbau von Balkonen bei einer Innenstadtwohnung oder für bauliche Maßnahmen zum dringend benötigten Schall- und Wärmeschutz verwendet werden, erhöhen die Kreditkosten und Darlehenszinsen die Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben. Denn mit dem Kredit investiert der Vermieter in seine Immobilie, um auch weiterhin die Mieteinnahmen gewährleisten zu können. Wichtig ist also, dass der Zweck der Modernisierung ist, auch weiterhin Einnahmen durch die Vermietung zu erzielen.

Aber: Wohnt der Eigentümer zu 100 Prozent selbst in der Wohnung oder in dem gekauften Haus, dann können die Kosten für den Modernisierungskredit nicht steuerlich anerkannt werden.

Zinsen für den Immobilienkredit bei gemischter Nutzung

Nicht so einfach ist der Fall, wenn es um eine Immobilie geht, die vom Vermieter selbst genutzt wird. Wie kann man dann einen Kredit steuerlich absetzen?Denn in diesen Fällen wird die Wohnung oder das Haus nur teilweise vermietet. Entsprechendes gilt auch für ein häusliches Arbeitszimmer, das in der Eigentumswohnung steuerlich anerkannt werden soll. In diesen Fällen werden die Kreditkosten (Zinsen) für einen Finanzierungs-, Modernisierungs- oder Hauskredit nur zu einem Anteil angerechnet. Und so wird dieser berechnet: Ausgehend von der gesamten Zahl der Quadratmeter an Wohnfläche wird die Quadratmeterzahl der vermieteten Fläche oder des häuslichen Arbeitszimmers in der Wohnung ermittelt. Sind es zum Beispiel 50 Quadratmeter von insgesamt 200, ist der Anteil ein Viertel der gesamten Wohnfläche. Demnach können die Kredit-Zinsen für einen Finanzierungs-, Modernisierungs- oder Hauskredit zu 25 Prozent in der Steuererklärung bei den Werbungskosten geltend gemacht werden.

Tipp: Kreditvertrag rechtzeitig prüfen

Es erleichtert im Nachhinein die Anerkennung durch das Finanzamt und vermeidet unnötigen Streit oder Diskussionen mit der Steuerverwaltung, wenn bereits im Darlehensvertrag der Anlass für die Kreditaufnahme eindeutig hervorgeht. Optimal wäre es, wenn dort Zins- und Tilgungszahlungen jeweils getrennt aufgeführt werden. Wichtig also, diese beiden Punkte vor Abschluss des Kreditvertrags zu prüfen und feststellen zu lassen.

Bei Zweitwohnung Kredit steuerlich absetzen

Viele Unternehmen verlangen von ihren Mitarbeitern berufliche Mobilität. Und das bedeutet auch, wenn der Betrieb umstrukturiert wird, dass die Beschäftigten nicht selten den Arbeitsort wechseln und an einen neuen Standort in einer anderen Stadt umziehen müssen. Zieht die Familie nicht mit, sind Arbeitnehmer wegen der beruflichen Situation und um den Arbeitsplatz zu erhalten gezwungen, eine Zweitwohnung zu unterhalten. Das bedeutet für die Beschäftigten erhebliche Kosten, die sie oft nicht aus eigener Tasche finanzieren können. Dann muss ein Kredit aufgenommen werden. Die Zinsen für diesen beruflich bedingten Kredit sich ebenso steuerlich absetzbar.

In diesem Zusammenhang können auch Kreditkosten steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden, wenn das Darlehen für die Zweitwohnung zur Finanzierung dieser Ausgaben dient:

  • Umzugskosten
  • Maklerprovisionen
  • Renovierung der Einrichtung
  • für die Miete oder die Betriebskosten

Hinweis:Auch in diesen Fällen ist es nicht immer leicht, die berufliche Veranlassung der Zweitwohnung gegenüber dem Finanzamt zu beweisen. Steuerpflichtige sollten also rechtzeitig entsprechende Dokumente sammeln oder sich die berufliche Notwendigkeit vom Arbeitgeber zeitnah bescheinigen lassen. Keinesfalls darf dieser jedoch zur Kostenübernahme bereit gewesen sein oder entsprechende Ausgaben bereits übernommen haben.

Kosten anderer Kredite steuerlich geltend machen

Zinszahlungen für Kredite, die zu diesen Zwecken aufgenommen werden, sind ebenso Werbungskosten:

Betriebliche Investitionen: Immer dann, wenn ein Unternehmen Kredite zur Finanzierung von Investitionen oder zum Kauf von Betriebsmitteln aufnimmt, sind die Zinszahlungen steuerlich und gewinnbringend absetzbar. Wichtig ist also, dass das Darlehen für eine betrieblich notwendige Investition und dessen laufende Kosten bestimmt ist. Konkret bedeutet das auch, dass Existenzgründer oder Freiberufler die Zinsen für einen Kredit, mit dem sie zum Beispiel einen PC, Kopiermaschinen oder Präsentationsmedien anschaffen wollen, steuerlich geltend machen können.

Ausbildung und Studium:Wird das Studium oder die Ausbildung per Studien- oder Bildungsdarlehen finanziert, können die anfallenden Zinsen voll von der Steuer abgesetzt werden. Die Frage, ob die Zinszahlungen  steuerlich betrachtet Sonderausgaben oder Werbungskosten sind, richtet sich nach der Art der Ausbildung.

Während aber das BAföG als zinsloser Kredit gewährt wird, ist das Meister-BAföG hingegen teilweise steuerpflichtiges Einkommen. Dementsprechend sind die Zinsen steuerlich absetzbar.

Autokredit: Sind insbesondere Freiberufler oder Selbstständige im Außendienst tätig, können sie die Kredit-Zinsen zur Finanzierung eines beruflich notwendigen Fahrzeuges in der Steuererklärung angeben. Entscheidend ist hier der berufliche Zweck, der absolut im Vordergrund stehen muss.

Wann sind Kreditkosten nicht von der Steuer absetzbar

Einer der wichtigsten Gründe für den Ausschluss der Absetzbarkeit von der Steuer ist der private Charakter für den Kredit. Typische private Anlässe sind zum Beispiel:

  • rein privat genutzte Wohnung
  • die Finanzierung einer Reise
  • Kredit für die Hochzeitsfeier
  • privater Autokauf ohne beruflichen Bezug

Dann kann man nicht den Kredit steuerlich absetzen. Das bedeutet, dass die Kreditzinsen oder die Kosten für die Bearbeitung durch eine Bank nicht in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden können.

Fazit: Der Zweck bestimmt die steuerliche Absetzbarkeit

Über die Frage, wie man einen Kredit steuerlich absetzen kann, entscheidet der Zweck, für den der Kredit bestimmt ist und die Zinsen bezahlt worden sind. In den vielen Fällen, in denen dieser zur Finanzierung einer beruflich bedingten Ausgabe dient, mit der das Einkommen gesichert werden soll, gibt es vom Finanzamt grünes Licht. Dergleichen gilt auch für den Immobilienbesitzer, welcher Ausgaben und Investitionen per Kredit finanziert, um zu vermieten und weiterhin Einnahmen zu erzielen. Sogar gewinnbringend können auch Betriebe, Freiberufler oder Selbstständige Zinsen für Betriebsmittel- oder Investitionskredite steuerlich absetzen.