Kredit abgelehnt : Welche Gründe & Möglichkeiten haben Kreditkunden?

Kredit abgelehnt – Ein Umstand, der Probleme bringt. Der Kredit sollte einen Traum verwirklichen oder dringend benötigte Anschaffungen finanzieren. Viele Kreditnehmer geben direkt nach der Absage auf. Dabei können vielfältige Gründe zur Ablehnung führen. In vielen Fällen muss einfach ein anderer Weg gewählt werden.

Kredit abgelehnt – Das Arbeitsverhältnis als möglicher Grund

Wird der Kredit abgelehnt, dann ist in erster Linie die Kreditsicherung nicht ausreichend. In vielen Fällen ist das bestehende Arbeitsverhältnis das Problem. Hier kommt es in der Regel zu folgenden Problemen:

  • Probezeit noch nicht vollständig absolviert
  • Das Arbeitsverhältnis ist befristet
  • Das Einkommen ist nicht ausreichend

Gerade die nicht vollständig absolvierte Probezeit ist für viele Kreditinstitute ein Grund für eine Ablehnung. Der Kreditgeber ist verpflichtet, sich gegen einen Verlust abzusichern. Ist die Probezeit noch nicht absolviert, fehlt die Sicherung, denn der Kreditnehmer kann jederzeit von seinem derzeitigen Arbeitgeber gekündigt werden. Zugleich besteht die Möglichkeit, dass der Kreditnehmer selbst kündigt. Daher ist die Ablehnung in diesem Fall eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Ähnlich verhält es sich bei einem befristeten Arbeitsverhältnis. Läuft der Vertrag aus und wird nicht verlängert, dann ist der Kredit nicht mehr gesichert. Die Rückzahlung des Kredits ist damit gefährdet, so dass das Kreditinstitut gezwungen ist, den Kredit abzulehnen. Auch ein zu niedriges Einkommen gefährdet die Rückzahlung, so dass hier ein identisches Problem zu sehen ist.

Die ING-DiBa hält verschiedene attraktive Kreditangebote bereit

Die ING-DiBa hält verschiedene attraktive Kreditangebote bereit

Bei Selbständigen ist eine weitere Hürde vorhanden. Gerade in den ersten Jahren des Selbständigkeit sind die Einnahmen noch nicht sicher. Das bedeutet, dass die Einnahmen stark sinken können, so dass eine Rückzahlung nicht mehr möglich ist. Daher lehnen viele Banken einen privaten Kredit in dieser Situation auch dann ab, wenn eine positive Bescheinigung durch einen Steuerberater vorliegt.

Neben dieser Gründe kann auch ein zu geringes oder zu hohes Alter zu einer Ablehnung führen. Je älter der Kreditnehmer ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der Kredit abgelehnt wird. Der Grund hierfür ist, dass die Sterblichkeit mit zunehmendem Alter hoch ist, so dass der Kredit durch einen Todesfall nicht mehr zurückgezahlt werden kann. Ist der Kreditnehmer noch nicht geschäftsfähig, dann ist der Kreditgeber verpflichtet, den Antrag abzulehnen.

Das Problem mit dem eigenen Konto

Um einen Kredit zu beantragen, ist die Vorlage der Kontoauszüge notwendig. Hier können sich unterschiedliche Probleme ergeben. Unregelmäßigkeiten können auf eine Unzuverlässigkeit des Kontoinhabers und somit des Antragstellers hindeuten. Solche Gründe sind beispielsweise: 

  • Der Dispositionskredit ist dauerhaft ausgereizt
  • Es sind viele Rückbuchungen verzeichnet
  • Inkassounternehmen oder Rechtsanwälte buchten mehrmals Forderungen ab.

Obwohl der Dispositionskredit ein geduldeter Kredit ist, wird er negativ bewertet. Daher sollte immer ein Ausgleich des Dispositionskredits erfolgen. Rückbuchungen zeigen dem Kreditinstitut, dass der Antragsteller unzuverlässig ist. Das Einkommen kann zwar optisch ausreichend sein, dennoch scheinen die Ausgaben höher als die Einnahmen zu sein. Es können daher versteckte Ausgaben vorhanden sein, die im Kreditantrag nicht erwähnt werden. Buchen zugleich noch Inkassounternehmen oder Rechtsanwälte vom Konto des Antragstellers ab, dann ist dies ein Zeichen für Unzuverlässigkeit. Diese Gründe gefährden damit die Rückzahlung des Kredits, weshalb der Kredit abgelehnt wird.

Der häufigste Grund: Die SCHUFA-Auskunft

Die Schufa hat die Aufgabe, sowohl positive wie auch negative Umstände zu verzeichnen, die für die Vergabe von Krediten aller Art wichtig sind. Daher sind sowohl positive wie auch negative Einträge vorhanden. Einer der häufigsten Ablehnungsgründe bei der Kreditvergabe sind negative Einträge in der Schufa-Auskunft. Negative Einträge, wie beispielsweise das Nichtzahlen von Handygebühren, zeigen dem Kreditgeber, dass der Antragsteller unzuverlässig ist. Daher wird der Kredit abgelehnt. Nicht jeder Umstand wird von den Kreditgebern an die Schufa gemeldet. Dieser Umstand ist auch den Banken bekannt. Daher können auch weitere Auskunfteien hinzugezogen werden. Eine weitere Möglichkeit der Prüfung sind die Schuldnerverzeichnisse der Amtsgerichte. Einträge führen ebenfalls zur Ablehnung.

Weitere Ablehnungsgründe

Grundsätzlich führt jede unzureichende Kreditsicherheit zu einer Ablehnung. Daher können auch fehlende Sicherheiten dazu führen, dass der Kredit abgelehnt wird. Je höher die Kreditsumme und je länger die Kreditdauer, desto mehr Sicherheiten werden verlangt. In seltenen Fällen müssen Sicherheiten für die volle Höhe der Kreditsumme vorhanden sein. Ist dies nicht möglich, kann ein Kredit abgelehnt werden.

Bei der ING-DiBa können Sie einen individuellen Kredit-Check durchführen.

Bei der ING-DiBa können Sie einen individuellen Kredit-Check durchführen.

Was ist zu tun, wenn der Kredit abgelehnt wird?

Wurde der Kredit abgelehnt, da ein negativer Schufa-Eintrag vorhanden ist, sollte dieser überprüft werden. Ist der Eintrag nicht gerechtfertigt, kann der Antragsteller die Löschung verlangen. Die Schufa überprüft dann den Eintrag und löscht ihn. Danach kann nochmals ein Kreditantrag gestellt werden. Sind alle weiteren Voraussetzungen erfüllt, wird dieser dann bewilligt, da nur die derzeit gültige Schufa-Auskunft berücksichtigt wird. Frühere Auskünfte sind nicht relevant.

Kann der Kredit nicht genehmigt werden, da das Arbeitsverhältnis

  1. befristet ist oder
  2. die Probezeit noch nicht erfüllt wurde oder
  3. das Einkommen zu gering ist,

dann kann ein Bürge zur Kreditgewährung genutzt werden. Der Bürge wird in der Regel nicht vollständig überprüft. Allerdings haftet der Bürge in voller Höhe, kann der Kredit nicht mehr vom eigentlichen Kreditnehmer bedient werden. Damit geht der Bürge ein hohes finanzielles Risiko ein.

Eine weitere Möglichkeit ist die Übereignung von Sicherheiten. Als Sicherheit kann grundsätzlich alles dienen, das bei einem Verkauf Erlöse in Höhe der Kreditsumme erbringt. Geeignet sind hier Edelmetalle wie Gold, Aktienpakete, wertvolle Fahrzeuge, Immobilien und andere Gegenstände. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass bei Sicherheiten, die im Wert stark schwanken, Abschläge vorgenommen werden. Beispielsweise können bei Aktienpaketen Abschläge bis zu 50 Prozent vom derzeitigen Wert vorgenommen werden. Das bedeutet, dass ausgehandelt werden muss, welcher Wert für die Sicherheit bei einem Kreditantrag tatsächlich angenommen wird.