Kredit für Arbeitslose: So bekommt jeder einen Kredit!

Arbeitslose haben im Normalfall keine Chance auf einen Ratenkredit, obwohl gerade bei Arbeitslosigkeit das Geld oft knapp ist. Auch Darlehen ohne Schufa-Auskunft werden nur vergeben, wenn ein ausreichendes Einkommen vorhanden ist. Dennoch ist ein Kleinkredit für Arbeitslose eine Möglichkeit, um immerhin ein bisschen Geld bei einer Bank zu leihen. Höhere Summen verleihen Banken nur mit zusätzlichen Sicherheiten wie Pfand oder Bürgen an Arbeitslose. Seriöse Wege, um auch als Arbeitsloser einen Kredit zu bekommen sind

  • Kleinkrediten für Arbeitslose
  • Kreditplattformen
  • Pfandkredite
  • Unterstützung durch einen Bürgen

Kaum Chancen auf Ratenkredite für Arbeitslose

Banken verleihen nur sehr ungern Geld an Arbeitslose. Der Grund dafür ist, dass das Einkommen zu niedrig ist und damit die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit sehr groß ist. Banken achten nicht nur darauf, ob das Einkommen ausreicht, um die Kreditraten zu zahlen, sondern auch, ob es sich im Zweifelsfall pfänden lässt.

Für Alleinstehende liegt die sogenannte Pfändungsfreigrenze bei 1.079,99 Euro. Ein Teil des Einkommens lässt somit sich erst ab 1.080,00 Euro pfänden. Im Normalfall ist das Arbeitslosengeld aber geringer. Nur wer vor dem Bezug von Arbeitslosengeld sehr gut verdient hat, hat wesentlich mehr Arbeitslosengeld zur Verfügung. Darüber hinaus wird das Arbeitslosengeld lediglich ein Jahr lang bezahlt. Eine Ausnahme gibt es nur für ältere Arbeitslose. Theoretisch müsste der Kredit in dieser Zeit abbezahlt sein, um eine Chance auf einen Kredit zu haben.

Viele Banken haben sich freiwillig den Richtlinien für eine verantwortungsbewusste Kreditvergabe unterworfen. Die Pfändung von Arbeitslosengeld gehört nicht zu diesen Richtlinien. Dies ist ein weiterer Grund, warum Kreditanträge von Arbeitslosen meist abgelehnt werden.

Unseriöse Angebote

Neben Banken gibt es noch Kreditvermittler wie Maxda oder Creditolo auf dem Markt. Auch diese Unternehmen lehnen Anfragen von Arbeitslosen meist ab. Viele Menschen sind auf der Suche nach einem Kleinkredit ohne Schufa-Auskunft. Dies ist für Arbeitslose aber ebenso aussichtslos wie ein normaler Ratenkredit. Die Darlehen ohne Schufa werden meist von ausländischen Kreditinstituten vergeben. Sie haben eigene Verfahren zur Bonitätsprüfung entwickelt und arbeiten daher nicht mit der Schufa zusammen. Dennoch lehnen auch diese Banken Kunden mit einem sehr hohen Ausfallrisiko oft ab.

Wenn man beim Ausfüllen des Onlineantrags bei Kreditvermittlern im Internet bei Beruf „arbeitslos“ einträgt, wird der Antrag entweder sofort abgelehnt oder man wird auf eine Kreditplattform wie auxmoney weitergeleitet. Hier können Jobsuchende auf jeden Fall einen Kredit abschließen.

Leider gibt es auch Angebote, einen Kleinkredit für Arbeitslose gegen eine Vorabgebühr zu vermitteln. Diese Angebote sind unseriös und man sollte in jedem Fall die Finger davon lassen. In der Regel erhält man später die Antwort, dass leider kein Darlehen gefunden wurde. Die Gebühr wird dennoch nicht erstattet.

ING Diba Rahmenkredit als flexible Geldreserve

Rahmenkredit der ING Diba als flexible Geldreserve

Ausnahme Mikrokredit ohne Schufa

  • Beträge bis 1.000 Euro
  • kurze Laufzeiten
  • unter Umständen hohe Zinsen

Arbeitslose haben die Chance auf eine Mikrokredit mit Beträgen bis 1.000 Euro und kurzen Laufzeiten. Bei kurzen Laufzeiten ist das Risiko für die Banken geringer, dass sie das Geld nicht zurück bekommen. Angeboten werden derartige Kredite unter anderem von der Fidor Bank und der Vexcash AG.

Die Fidor Bank bietet einen „Geldnotruf“ an. Dabei handelt es sich um einen Kleinkredit für Arbeitslose ohne Schufa. Dennoch prüft auch die Fidor Bank kurz die Bonität der Antragssteller. Ein Nachteil sind die hohen Zinsen, wenn man zum ersten Mal bei der Bank Geld leiht. Beispielsweise wird eine Gebühr von 6 Euro fällig, wenn man für 30 Tage 100 Euro leiht. Umgerechnet liegt der effektive Jahreszins damit bei über 100 Prozent. Diese ist mehr als das Zwölffache des Monatszinses. Der Grund ist, dass der Zinseszins unabhängig von der tatsächlichen Tilgung immer mitberechnet wird.

Wenn man aber zum zweiten Mal Geld bei der Fidor Bank leiht, wird der Zinssatz deutlich geringer. Man kann sich dann 199 Euro für 60 Tage leihen und zahlt weiterhin eine Gebühr von 6 Euro. Der effektive Jahreszins liegt damit bei knapp über 20 Prozent. Ein Nachteil ist, dass der „Geldnotruf“ recht unflexibel ist. Wer zum Beispiel nur 100 Euro für 20 Tage leihen möchte, kann dennoch nur 199 Euro für 60 Tage leihen.

Bei der Vexcash AG aus Berlin kann man zwischen 100 und 1.000 Euro für sieben bis 30 Tage leihen. Die Laufzeit kann so angepasst werden, dass der Kredit am Tag nach dem Zahlungseingang des Gehalts oder des Arbeitslosengelds auf dem Konto zurückgezahlt wird. Der effektive Jahreszins ist deutlich geringer. Das liegt daran, dass man sich nur so viel Geld leiht, wie man tatsächlich braucht. Zudem wird das Geld zum schnellstmöglichen Zeitpunkt zurückgezahlt. Somit fallen keine unnötigen Zinsen an. Aber nicht jeder bekommt einen Kredit bei Vexcash. Wenn ein Antragssteller abgelehnt wird, kann er zum Teil noch ein Bonitätszertifikat beantragen und Vexcash prüft erneut die Zahlungsfähigkeit des Antragsstellers. Die Basisbewertung des Kleinkredits für Arbeitslose erfolgt auch hier auf den Daten der Schufa.

Wenn die Bonitätsprüfung beim zweiten Versuch ebenfalls negativ ausfällt, muss der Kunde keine Gebühr für die Überprüfung zahlen. Wenn er jedoch die Zusage für den Kredit bekommt, erhebt Vexcash eine Gebühr für das Zertifikat. Allerdings kann dies auch bei späteren Krediten eingesetzt oder im Rahmen der Wohnungssuche bei Vermietern vorgelegt werden.

In den letzten Jahren hat Vexcash sein Angebot erweitert. Nun kann man auch Krediten mit längeren Laufzeiten beantragen. Zuerst gab es eine Zwei-Raten-Option, dann eine Variante mit sechs Raten. Diese Angeboten kommen aber nur für Bestandskunden infrage und auch hier ist die Höchstsumme recht gering.

Kreditplattformen als Option

In den vergangenen Jahren haben sich Online-Kreditplattformen als Alternative zum klassischen Ratenkredit entwickelt. Aber auch die drei größten Anbieter auxmoney, Lendico und Smava bieten keinen Kleinkredit für Arbeitslose ohne Schufa-Auskunft an. Bei auxmoney gibt es allerdings das Angebot „Kredit trotz Schufa“. Grundsätzlich prüfen alle drei Anbieter gemeinsam mit der Schufa die Bonität des Antragsstellers. Im Anschluss daran wird eine Bonitätsnote vergeben, die für die Geldgeber sichtbar ist. Anhand dieser Note wird die Höhe der Zinsen festgelegt. Je schlechter die Bonität, umso höher werden die Zinsen.

Bei einigen Plattformen werden die Zinsen vom Anbieter von festgelegt, bei anderen können die Kunden die Zinsen selbst angeben. Um aber genug Geldgeber zu finden, müssen die Schuldner höhere Zinsen bieten. Das Ziel ist es, genug Sparer zu finden, die das Darlehen finanzieren. Werden nicht genug Geldgeber gefunden, kommt kein Kreditvertrag zustande.

Auch die Anbieter von Online-Kreditplattformen führen eine Bonitätsprüfung durch. Wenn die Bonität zu schlecht ist, werden die Interessenten nicht für die Plattform zugelassen. Diese ist aber weniger standardisiert, als bei klassischen Banken. Damit steigen die Chancen von Arbeitslosen auf einen Kredit. Weitere Pluspunkte sind zusätzliche Sicherheiten und ein überzeugender  Verwendungszweck.

Ein Bürge kann die Chancen auf eine Kreditzusage erhöhen

Ein Bürge kann die Chancen auf eine Kreditzusage erhöhen

Kredite mit zusätzlichen Sicherheiten für Arbeitslose

Als Sicherheiten gelten:

  • Pfand (beispielsweise Schmuck)
  • Immobilien
  • Bürgen

Neben Mikrokrediten und Kreditplattformen gibt es die Möglichkeit eines Pfandkredits für Arbeitslose. Dabei wird eine Sicherheit wie Schmuck hinterlegt. So hat man unabhängig von der Bonität keine Schwierigkeiten, um einen Kredit zu bekommen. Pfandleihhäuser arbeiten in der Regel nicht mit der Schufa zusammen und prüfen in vielen Fällen auch nicht die Bonität. Wenn der Kreditnehmer seinen Kredit nicht zurückzahlt, wird einfach das hinterlegte Pfand versteigert.

Oft wird Schmuck als Pfand hinterlegt. Der Kredit darf aber nur einen Teil des Pfandwerts betragen. Der Grund ist, dass der Pfandleiher sicher sein will, dass er sein Geld wirklich zurückbekommt, auch wenn der Erlös bei einer Versteigerung niedriger ausfällt, als erwartet. Zudem trägt der Pfandleiher die Kosten für die Versteigerung und den Verkauf.

Auch beim Pfandkredit sind die Zinsen oft hoch. Das Pfand muss geschätzt und aufbewahrt werden und auch das kostet Geld. Auch eine Immobilie kann beliehen werden. Die Immobilie gilt als Grundschuld. Wenn diese bei der Bank eingetragen ist, kann man auch auf diesem Weg einen Kredit erhalten.

Wenn nicht die Möglichkeit besteht, ein Pfand zu hinterlegt, bleibt nur noch die Möglichkeit, einen Bürgen mit guter Bonität hinzuzuziehen. Beispielsweise kann ein Kredit gemeinsam mit dem Ehepartner aufgenommen werden, wenn diese über ein ausreichendes Einkommen verfügt. In diesem Fall sind beide Partner gleichberechtigte Schuldner. Wenn dies nicht der Fall ist, kommen Eltern, Geschwister oder Freunde als Bürgen infrage. Im Falle eines Zahlungsverzugs können die Banken von ihnen die ausstehenden Raten einfordern.

Arbeitslose haben durchaus die Chance auf einen Kleinkredit. Dies kann aber im Endeffekt sehr teuer werden. Außerdem kann man in dieser Situation in der Regel nur sehr kleine Beträge leihen. Für kurzfristige Mikrokredite kann man auf Anbieter wie Vexcash zurückgreifen. Bei größeren Summen werden oft Sicherheiten oder ein Bürge benötigt.